Die Legende oder das Märchen vom heiligen Hacker

Wenn ich diesen Beitrag nicht mit “Es war einmal” beginne, so hat dies nur einen einzigen Grund; ich will nicht als vollkommener Idiot dastehen, denn nur Märchen beginnen so und von Märchen sind wir bei diesem Thema mehr als weit entfernt.

75% der weltweit tätigen Hacker sind schlicht und einfach Kriminelle, denen es zum einen um Profit und zum anderen um Zerstörung geht. Wirkliche Meinungen, Standpunkte und Ideologien sind bei denen außen vor.

Aber die Idealisten gibt es auch und ihre Zahl nimmt stetig zu, denn sie haben nun mal bestimmte Fähigkeiten, die sie von den normalen Technikfreaks unterscheidet und sie haben auch einen Glauben an eine andere, auch besser organisierte Welt, in der es einfach gerechter zugeht.

Hacker, die in Machtstrukturen eingebunden sind, haben zum großen Teil mit diesen sogenannten ‘Freibeutern’ nichts gemeinsam, denn sie sind Teil eines destruktiven Apparats, dem es nur darum geht, seine Unterdrückung immer mehr auszubreiten.

Nach Angaben des Internet-Sicherheitsexperten Tom Kellermann, der auch für den IWF und die Weltbank gearbeitet hat, zielte der Hacker-Angriff darauf, heimlich eine Software zu installieren, um einem bestimmten Staat Zugang zu Insider-Informationen des IWF über andere Länder zu verschaffen. Laut einem Bericht von „Bloomberg News“ haben die Hacker im Auftrag einer bestimmten Regierung gehandelt, bei der Attacke seien E-Mails und weitere Dokumente verloren gegangen. Um welche Regierung es sich handle, sei noch unklar.

Quelle: Hier weiterlesen

Regierungen, die solche Leute beschäftigen und auf solche und andere Institutionen loslassen, sind meist als äußerst restriktiv und demokratiefeindlich bekannt. Da man sie als solche kennt, sind ihnen natürlich auch bestimmte technischen Möglichkeiten vorenthalten, die sie für ihren Unterdrückungsapparat aber dringend brauchen, um noch restriktiver vorgehen zu können, aber meist haben sie ein sehr großes Reservoir an Menschen, die durch bestimmte Ausbildungen, aber auch oft genug aus purer Angst für diese Machthaber alles tun, um sich so ein vermeintlich besseres Leben zu erkaufen.

Wenn Idealisten wie ANONYMOUS ihre ‘Straftaten’ begehen, haben sie andere Beweggründe. Die Mächtigen auf dieser Welt sind inzwischen so geschützt, zum Teil durch sehr viel Geld, zum anderen Teil durch brutalste Gewalt, dass sich Angriffe, wie auch immer geartet, meist als pure Himmelfahrtskommandos heraus stellen und so schnell zum scheitern verurteilt sind.

Aber Computer und ihre Systeme sind da ganz anders gestrickt und damit immer angreifbar, nur allein durch technisches Können und diese Angriffe sind es, welche heute auch und im Besonderen unter den Mächtigen mehr als Angst verbreiten, denn mit dem einfachen Abschalten selbst der gesamten Systeme wäre nicht mehr Sicherheit gewonnen, nein – wir hätten plötzlich wieder eine Art von Steinzeit, die sich niemand, der noch einen Funken Verstand im Hirn hat, wünschen kann.

Hacker von dieser Güte setzen allein ihren Verstand gegen solche Ungerechtigkeiten ein und die Mächtigen haben nur noch sehr wenige Möglichkeiten, sich vor diesen ‘Angriffen’ zu schützen, denn Geld, auch wenn es noch so viel ist und erst recht Gewalt können einfach nicht mehr schützen vor menschlichem Verstand.

Wer Angst hat, kann seinen Verstand niemals frei entfalten, genauso ist es bei der Gier, beide Argumente können Verstand nur ausbremsen und behindern. Beispiele gibt es inzwischen genug und Legenden haben immer einen wahren Kern.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker

Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.

6 Kommentare

  1. Pingback: Die Legende oder das Märchen vom heiligen Hacker | Freies in Wort …

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.