Berichte ja, aber nicht als Aufmacher …

… so kann ich mir seriösen Journalismus schon vorstellen, aber was hier bei der neusten tödlichen Attacke so in der Presse unverhohlen auf der First Page dargestellt wird, ist reinstes Boulevard und wird viele Gewaltbereite bestimmt nicht abhalten, ihr menschenunwürdiges Tun einfach mal zu überdenken, wenn sie es denn noch können. Sogar Tiere lassen von Gegnern ab, wenn sie wehrlos sind. Was hier schon als Dauerzustand berichtet wird, ist eine Verrohung von Menschen, die man nicht mehr als solche bezeichnen kann, egal ob sie Jugendliche oder Erwachsene sind. Eine Frage stellt sich mir dann aber doch; warum so verstärkt diese Gewaltexzesse auf Bahnsteigen in U- und S-Bahnen und auf Bahnhöfen passiert? Diese Täter müssten doch wissen, dass besonders diese Zonen mit vielen technischen Mitteln besonders überwacht werden und damit die Gefahr für die Täter wesentlich höher ist, gefasst zu werden. Eine besondere Aufgabe für Psychologen und andere sogenannte Experten.

03.06.2011

Rostock

Tödlicher Prügel-Angriff – Polizei fasst Verdächtige

Es ist ein schneller Fahndungserfolg: Nach dem tödlichen Angriff auf einen Mann auf dem S-Bahnhof in Rostock-Warnemünde hat die Polizei mehrere Tatverdächtige festgenommen. Die Beweggründe für die Tat sind noch völlig unklar.

Rostock – Eine Gruppe Betrunkener hatte am Donnerstagabend so lange auf den Kopf eines 45-Jährigen eingeprügelt, bis dieser leblos zu Boden ging. Nun nahm die Polizei mehrere Tatverdächtige fest. Details will sie im Laufe des Vormittags bekanntgeben.

Quelle: Hier weiterlesen

‘Beweggründe’ werden wie so oft gesucht und wahrscheinlich niemals wirklich gefunden, diese Art der nicht mehr menschlichen Verhaltensweise ist oft nur noch mit tollwütigen Tieren vergleichbar. Humanität wird in dieser Gesellschaft immer mehr an den Rand gedrückt und der Urmensch, der in erster Linie beim Kämpfen nur an sein eigenes Überleben dachte, kommt immer mehr zum Vorschein.

Gewalt gab und gibt es immer in der menschlichen Gesellschaft und sie fängt schon im Kindergarten und der Schule an, das sogenannte Recht des Stärkeren hat sich von den Urahnen bis heute gehalten. Ausgeübt wird es meist von den sogenannten Ungebildeten, heute auch Bildungsfernen genannt, dass heißt aber nicht, dass nicht auch Uniabsolventen zuschlagen und Gewalt ausüben. Als ich vor Monaten diesen Beitrag veröffentlichte, zeigte er an Hand meiner eigenen Person Wege in die Gewalt, aber auch Möglichkeiten daraus hervor. Verbale Auseinandersetzungen werden immer mehr durch Physische ersetzt, da Reden einfach ein gewisses Maß an Intellekt voraussetzt, der sich ja heute in katastrophalen Pisa-Studien, aber auch im Verhalten der Medien auf solche ‘Ereignisse’, manifestiert.

Wenn die Medien, statt über die Taten in allen ekligen Einzelheiten, mehr über die Konsequenzen, zum Beispiel über wirklich strenge Verurteilungen berichten würden, könnte meiner Meinung nach ein ganz anderes Klima der Einsichten geschaffen werden. Der Fall Kachelmann ist ein trauriges Beispiel für diese falsche Aufgabenstellung der Medien, um nur ein sogenanntes prominentes Beispiel zu nutzen. Auch mir wäre es auf Dauer lieber, über wirkliche Ungerechtigkeiten, die im großen Zusammenhang durch unsere Volks(ver)treter angerichtet werden zu schreiben, als über diese doch im großen Zusammenhang eher vereinzelten Übergriffe einiger Hirnloser.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker

Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.

4 Kommentare

  1. Pingback: Gastbeitrag: Berichte ja, aber nicht als Aufmacher … « Serpent embrace's Blog

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.