Der Abgesang von Macht kann auch lautlos vonstatten gehen

Gipfeltreffen haben so ihre ganz eigenen Abläufe und wenn die Mächtigsten Menschen dieser Welt zusammen treffen, hat man oft den Eindruck, diese Tage zum Luftholen werden mehr als gebraucht. Natürlich wird bei diesen Treffen gearbeitet, aber die Abläufe haben dabei so ihre ganz eigenen Gesetze, auch wenn die Agenda meist nicht sehr viel Erfreuliches zu verhandeln hat, aber die ‘großen Männer’ können auch endlich mal ganz leger auftreten, trotz Anzug.

Aber es gibt auch Aussortierte in diesem Kreis der Mächtigen, die dann sehr subtil zu spüren bekommen, dass ihr Ende der Machtsphäre im Anmarsch ist.

27.05.2011

G-8-Gipfel in Deauville

Kriegsrat ohne Kanzlerin

Aus Deauville berichtet Peter Müller

Staatsleute Merkel, Sarkozy, Obama: "Da ist die Angela ganz empfindsam geworden"

dapd

Staatsleute Merkel, Sarkozy, Obama: “Da ist die Angela ganz empfindsam geworden”

“Wenn’s ernst wird, verziehen sich die Deutschen” – die Enthaltung der Bundesregierung in der Libyen-Krise hallt beim G-8-Gipfel nach. Angela Merkel darf zwar über Finanzhilfen für arabische Staaten mitbestimmen. Beim Treff zum Krieg gegen Gaddafi aber bleibt die Kanzlerin außen vor.

“Gaddafi muss aufgeben.” Angela Merkel steht in einem Raum ohne Fenster. Hinter ihr klebt das französische G-8-Logo in Form des Eiffelturms an der Wand. Die deutsche Kanzlerin sagt ihren Satz sehr bestimmt, ihre Hände bilden vor dem Bauch ein Dreieck. Es ist Freitagmittag, der G-8-Gipfel im nordfranzösischen Seebad Deauville ist gleich zu Ende, doch bevor Angela Merkel in den Flieger steigt, hat sie noch eine Botschaft. Sie will keinen Zweifel daran aufkommen lassen, dass die Deutschen ihre Verbündeten in der Libyen-Krise unterstützen, obwohl sie nicht gemeinsam mit ihnen Krieg führen.

Quelle: Hier weiterlesen

Diese Gipfelteilnehmer haben ein sehr feines Gespür dafür, wer als Auslaufmodell gehandelt wird und Angela Merkel trägt diesen ‘Makel’ unsichtbar am Hosenanzug. Der letzte Satz auf diesem Gipfel von Sarkozy sagt es sehr deutlich aus, ohne seinen Charme einzubüßen.

Diese Mächtigen wollen wieder als reiner Männerclub unter sich sein und bleiben und über kurz oder lang werden sie dies auch erreichen, denn die sogenannten mächtigen Frauen treten immer mehr in den Hintergrund und werden wie Christine Lagarde auf Posten gelobt, auf denen sie den Männern nicht mehr gefährlich werden können. Merkel verliert immer mehr an Macht, weil ihr Zögern und Zaudern gerade diesen Männern nicht verborgen bleibt, denn diese Männer haben dafür besonders feine Antennen. Deutschland und seine Regierung stehen immer unter besonderer Beobachtung gerade durch diese Clique, auch in der Hoffnung, die Deutschen bleiben weiterhin ‘so friedlich’ und Handzahm wie bisher und lassen sich von dieser Frau wie ein Tanzbär durch die Arena führen. Für diese Mächtigen ist Deutschland immer noch das Paradies, denken sie, weil hier die Menschen inzwischen so viel Angst vor dem sozialen Abstieg haben, dass sie sich besser zu Hause verbarrikadieren, als auf die Straße gehen und ihre Rechte einfordern. Aber wie sagt man in Deutschland doch so poetisch: “Der Krug geht so lange zum Wasser, bis er bricht”. Auch wenn ich selbst kein Befürworter von Gewalt bin, so weiß ich doch, sie wird kommen.

Ein Fakt dieses Gipfels wird wohl bewusst auf kleinem Feuer gehalten, die Situation der Proteste hauptsächlich von jungen Menschen in Spanien und die Herrschenden können sich trotzdem nicht darauf herausreden, davon nichts gewusst zu haben, auch wenn die etablierten Medien im Großen und Ganzen willfährig mitspielen, wie ich es gerade in der heute-Sendung mit erleben konnte, weniger als 30 sec Bilder von prügelnden Polizisten auf Demonstranten. Demonstrationen in Europa ‘dürfen’ einfach nicht in dieser Form sein, nicht im Zeitalter von Facebook und Twitter, denn Nordafrika und der Nahe Osten dürfen nicht in unserem ‘Garten Eden’ seine Fortsetzung finden.