Bei diesen sogenannten Gewerkschaften kann einem schon das Messer in der Hosentasche aufgehen

Sie nennen sich ‘christlich’ und sind genau das Gegenteil davon, gekauft von Arbeitgebern, denen die Gier aus jedem Knopfloch blitzt. Unser Zitat im FIWUS ist nicht umsonst direkt unter dem Titel platziert. Allein schon dafür, dass sie sich auch noch Gewerkschaften nennen, sollte man die Prügelstrafe wieder andenken. Wer Menschen und besonders Arbeiter ausbeutet, hat es meiner Meinung nach nicht anders verdient.

24.05.2011

Christengewerkschaften in der Kritik

Aufstand der Arbeitssklaven

Von Jonas Nonnenmann und Yasmin El-Sharif

Arbeiter bei einem Flugzeugbauer: "Höchstens zehn Prozent klagen"

REUTERS

Arbeiter bei einem Flugzeugbauer: „Höchstens zehn Prozent klagen“

Hunderttausende Leiharbeiter wurden mit Mini-Gehältern abgespeist, weil christliche Gewerkschaften Billiglöhne vereinbart hatten. Laut Arbeitsgericht dürfen die Beschäftigten viel Geld nachfordern – doch die meisten scheuen eine Klage gegen ihren Chef. Ein Betroffener kämpft nun für sein Recht.

Reutlingen/Hamburg – Frank Schellenberg hat Mut bewiesen – und dabei seinen Job riskiert. Der Drucker, der als Leiharbeiter eingesetzt wird, forderte im März rund 9000 Euro von seinem Arbeitgeber, die dieser ihm schuldig war. Wenige Tage später wurde Schellenberg nach eigenen Angaben fristlos entlassen.

Quelle: Hier weiterlesen

Bedauerlich für die Klagenden ist, dass sie nicht in den USA klagen können, denn dann könnte sie mit echten kleinen ‘Schätzen der Genugtun’ nach Hause gehen, der Schadenersatz ist für solche Sauereien hier in Deutschland viel zu gering.

Andererseits muss ich aber wieder mal auf einen meiner Beiträge hier im FIWUS hinweisen und den Betroffenen Arbeiter immer wieder vorhalten, dass auch ein gerüttelt Maß an Schuld bei ihnen selbst liegt. Wir haben Gesetze gegen solche Machenschaften, nur wenn sie nicht genutzt werden, sind sie unbrauchbar und werden auch von der Politik gerne einfach ignoriert, denn die derzeit Herrschenden sind nicht daran interessiert, dass den Betroffenen geholfen wird, denn die meisten Politiker, viele davon auch bei den Roten, stehen nun mal auf Seiten der Industrie.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker

Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.

1 Kommentar

  1. Pingback: ‘Vorbildliche’ Politik? | Freies in Wort und Schrift

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.