Die Sicht auf Deutschland ist mehr als getrübt

Wenn man Frau Merkel glaubt, sind bei uns schon südeuropäische Verhältnisse eingetreten und auch die Arbeitszeiten haben sich dem entsprechend angepasst. Dazu passt aber nicht, dass bei uns die Wirtschaft boomt und wir wieder auf dem Weg zum Exportweltmeister sind, denn mit der vorherigen Aussage ist dies niemals zu erreichen.

Das Geld, dass heute in der europäischen Union in den Steuerkassen und der Wirtschaft fehlt, ist nicht einfach verschwunden, es wurde fast ausschließlich Kreditinstituten und Spekulanten in den Arsch geschoben, weil die Politik reihum in diesen Ländern diesen Instituten und ‘Spezies’ den Bonus einer Relevanz zugestand. Heute gibt es dafür ‘Bad-Banks’, ein Wort, dass sich mir und vielen anderen Menschen und Wählern immer noch nicht erschließt. Hier in Europa kann man an fünf Fingern abzählen, wie viele Banken tatsächlich Pleite gegangen sind. Bei den echten Verursachern der Krise in den USA sind wenigstens einige Banken ganz locker über die Klinge gesprungen.

Besonders in Deutschland ist der Sozialstaat regelrecht geschleift worden, wie früher eroberte Burgen und Schlösser. Mit der Einführung der Agenda 2010 und diesen Hartz-Gesetzen glaubte die Politik in Deutschland fast reihum, das Ei des Columbus in Händen zu halten, was sich natürlich durch besonders schlampige Arbeit der Politiker als absoluten Schuss in den Ofen herausstellte.

Für Europa hat nun Spanien den Anfang gemacht, diesem sogenannten Politiker- und Parteiensumpf die ‘Legitimation’ zu entziehen, obwohl besonders hier in Deutschland die Medien eine ziemliche Zeit brauchten, genau dies entsprechend zu würdigen, was mich zu der Annahme bringt, wenn Spanien ‘ignoriert’ wird, kommen die Deutschen, besonders vor der Wahl in Bremen nicht auch noch auf dumme Gedanken. Parteien, wie wir alle sie bisher gekannt haben, sind nicht länger bei der Bevölkerung gewünscht, was sich besonders an den Wahlbeteiligungen festmacht.

Das mir selbst noch keine Alternative einfallen will, liegt einfach daran, dass mir ein bestimmtes Hintergrundwissen durch eine entsprechende Ausbildung fehlt, aber dafür gibt es ja immer noch genug schlaue Köpfe, die nicht von irgend einer Seite ‘gekauft’ sind, denn noch ist nicht jedermann käuflich.

Die etablierten Medien haben ein ähnliches Problem, denn das Internet bringt nun einmal mehr Vielfalt in den Meinungen zusammen und die Mitarbeiter in den Medien, die ja in erster Linie Geld verdienen müssen und wollen, sind noch nicht bereit, Standpunkte zu beziehen und Privilegien abzugeben, wenn sie sich diese einmal aneignen konnten. So was darf man nur von den Hilfeempfängern unter den Hartz-Gesetzen fordern, aber doch nicht gestandenen Journalisten. Und Meinungsmache ist in diesem Land fast nur noch einem bestimmten Blatt aus der Springer-Landschaft vorbehalten, zumal bestimmte Politiker der Meinung sind, dem Volk keinen größeren Intellekt zuzugestehen. Kommentare wie dieser, der gerade zu einem meiner Beiträge reingekommen ist, sind nur ein winziger Ausdruck dieses eigentlich nicht vorhandenen Intellekts:

Kommentar:
Jahre- wenn nicht gar jahrzehntelange Manipulation durch Politiker, Religionsvertreter, Medien und sonstige Verbrecher hat einen großen Teil der Bürger zu Sesselfurzern vorm Fernseher gemacht  (mit Bierflasche in der Hand).
Die Erzeugung von Angst war und ist dabei das beste Hilfsmittel, das man dabei einsetzen konnte.
Es gibt sogenannte “thinktanks”, welche nichts anderes tun als sich Szenarien einfallen zu lassen, mit denen sie Angst immer wieder neu erfinden und anwenden können um die Menschen mit immer neuen Ängsten gefügiger zu machen. In dieser Branche gibt es sehr hoch bezahlte “Spezialisten” die nichts anderes zu tun haben als sich immer wieder neue Sauereien auszudenken.
Allein das Szenario “Terrorismus” hat seine Früchte getragen und den Politikern in In- und Ausland geholfen ihre Macht wesentlich zu stärken und die Kontrolle über die Bürger in ungeahnte Dimensionen auszudehnen.
vdL (von der Leyen) hält ihrerseits die Überlebensängste wach indem sie z.B. den Hartz IV- Empfängern das vorenthält was ihnen zusteht.
Politische Versager, wie Innenminister Friedrich, wollen aber ihre Macht weiterhin unter Beweis  stellen, indem sie sehr unappetitliche Forderungen, wie z.B. den Einsatz der Bundeswehr im Inland, stellen und dafür sogar das Grundgesetz ändern. Vielleicht könnte man ja auch Stacheldraht um die Grenzen herum legen und ein großes Konzentrations- bzw. Arbeitslager daraus zu machen, aber vielleicht ist das Szenario, wie dann die Mächtigen noch mehr Geld dadurch verdienen können noch nicht ausgereift.
Vorgeschoben wird wiederum die angebliche Gefahr die von den Terroristen ausgehen soll.
Dabei muss man sich die Frage stellen, wer denn nun eigentlich die wahren Terroristen sind.
Ist das, was diese “Regierenden” betreiben vielleicht kein (psychischer) Terror?
Man könnte ja, im Falle einer Grundgesetzänderung noch andere Änderungen unterjubeln, wie z.B. beim  Art.20 und anderen. Vielleicht könnte man ja auch einen neuen Artikel einfügen, welcher bestätigt wie das Denken in Deutschland funktioniert (Jeder ist sich selbst der Nächste).
Am allerschlimmsten ist, dass die Deutschen zu träge geworden sind und sich in einer trügerischen Sicherheit glauben, was sie handlungsunfähig macht. Sie sitzen vorm Fernseher dröhnen sich zu mit Talkshows, Sitcoms, Seifenopern, DSDS und sonstigen Blöd-Shows, lesen die Blöd-Zeitung,  schlucken alles was ihnen von den Medien mundgerecht präsentiert wird ohne Kritik zu üben, lassen sich ohne zu mucken zu Idioten degradieren.
Es wäre wirklich an der Zeit, denken zu lernen und alles was einem so mundgerecht serviert wird zu hinterfragen und sich eine eigene Meinung zu bilden.
Es wäre höchste Zeit, seinen Arsch aus dem Fernsehsessel heraus zu bewegen und dem Spuk ein Ende zu machen.
Es ist nur noch eine Minute vor zwölf!

Quelle

Was die öffentlich-rechtlichen Fernsehmedien angeht, die sind nur so ‘frei’, wie es die Politik ihnen ‘erlaubt’, denn zu bestimmten Zeiten werden immer wieder die Gebühren neu verhandelt und hier haben die Politiker über die Bundesländer das Sagen und hier haben wir das zweite Handicap in der deutschen politischen Landschaft, den Föderalismus. Auch dieser ist in der jetzigen Form überholt und reformbedürftig. Jedem Bundesland seinen eigenen Fernsehsender zuzugestehen ist für die Finanzierung im Endeffekt ein Fass ohne Boden und erlaubt der Politik, sich in unangemessener Form in fast alles einzumischen. Aber Föderalismus ist mehr als nur viele Fernsehsender, denn vieles in der Gesetzgebung ist davon betroffen und behindern die Bürger und Wähler in absolut ungehöriger Weise.

Internetseiten wie diese hier gibt es inzwischen zuhauf und der interessierte Leser ist nicht nur auf die etablierten Medien und deren Nicht-Meinung angewiesen, sondern kann sich umfassender informieren, auch ohne sich darüber zu ärgern, für reine Werbeträger Geld ausgegeben zu haben. Hier nur mal eine winzige Auswahl und wer wirklich an anderen Meinungen interessiert ist, findet über Google und andere Suchmaschinen bestimmt die für ihn/sie Passende.

NSO

NachDenkSeiten

Interesse an Politik, die ja UNS alle betrifft und beeinflusst, ist keine leicht verdauliche Kost und kostet oft auch eine gewisse Zeit des Aneignens und macht auch nicht immer Spaß, aber jeder, der/die sich damit beschäftig, wird irgend wann erkennen, dass sie, die Politik, gelebt werden will und muss.