‘Hausputz’ mit vdL – ein angedachtes Resümee

Ein Gericht hat den Politikern ein Gesetz um die Ohren gehauen und die Politiker haben sich auf ihre Art gerächt, indem sie das Gericht einfach ignorier(t)en. Geschehen im April 2011 und zwar mit Zustimmung von Teilen der Opposition. Immer wieder muss man Sätze wie “Wir wollen ja gesellschaftliche Akzeptanz, wir wollen ja die Gesellschaft mitnehmen” hören und lesen, aber schaut man sich dann die Ergebnisse dieser Akzeptanz an, dann erfährt man nur, dass wir uns Gerechtigkeit nicht mehr leisten können, weil sich die Lage besonders im Euroraum extrem verschlechtert hat. Aber immerhin haben wir ja noch den nicht stattgefundenen Weltuntergang in Aussicht, auch wenn sich der Termin ein wenig verzögert.

Immerhin werden in diesem Bericht auch die verschiedensten Einkommensstrukturen beleuchtet, die dann die im Titel erwähnte Ministerin (vdL=von der Leyen, nur ein Hinweis für die ganz Unkundigen) schon längst aus ihrem ganz eigenen ‘Warenkorb’ entfernt hat für die Leistungsempfänger. Dafür wird jetzt wieder in die Hände gespuckt und angepackt, denn nach dem Willen der Ministerin darf bei einem Weltuntergang das ‘Haus’ aber nicht verdreckt untergehen.

Wer es dennoch wagt, gegen Ungerechtigkeit juristisch vor zu gehen, erlebt garantiert nicht Zeitnah (k)eine Entscheidung, denn Gerichte sollen ja in Zukunft nur noch in Ausnahmefällen für diese Ungerechtigkeiten zuständig sein.

Wer Solidarität in diesem Land in der heutigen Zeit anmahnt, wird sehr schnell feststellen, dass dieses Wort aus dem allgemeinen Wortschatz schon lange gestrichen ist und nur noch von Aufmerksamkeitsgestörten hin und wieder genutzt wird. In vielen Staaten und Ländern gehen wohl Unzufriedene in immer größerer Zahl auf die Straße, hier scheißen sich die Betroffenen allenthalben in die Hose.

Wir waren mal das Volk der Dichter und Denker, aber auch unsere ehemaligen Revolutionäre, die für Freiheit und Gerechtigkeit gekämpft haben und gestorben sind, sollen nicht unerwähnt bleiben, aber dass war vor sehr langer Zeit und der Bildungsstandart hat dieses Land nicht verbessert. DSDS-Kandidaten haben zum größten Teil von diesen ehemaligen ‘Helden’ noch nie was gehört, dafür kennen sie jeden noch so blöden Spruch eines Dieter Bohlen oder wenn der bei Supermodels nicht angesagt ist, dann schwingt die besonders taffe (tough=taff) Heidi Klum das Zepter gegen das Normalgewicht. Was den großen Rest dieser unserer Bevölkerung angeht, sehe ich immer wieder die Bilder von Fritz Lang vor mir, wie er sich Metropolis vorstellte. Und dann kommt mir Thilo Sarrazin und sein Buch in den Sinn, dass sich auch noch bestsellermäßig verkaufte; Chapeau Deutschland.