#Fukushima – die Falschen werden ‘verwöhnt’ und gehätschelt

Mit Fukushima und Beiträge darüber dürften seriöse Medien kein Geld verdienen und jeden Cent, den sie doch einnehmen, sollten sie den mutigen Arbeitern, die in diese Hölle einsteigen, spenden.

Nicht ein einziger Journalist oder Reporter selbst traut sich in diese Ruine, denn er weiß ganz genau, dass seine Tage innerhalb kürzester Zeit gezählt wären. Ich wäre ja auch nicht so dämlich. Und trotzdem erscheinen fast jeden Tag in den Bezahlmedien irgendwelche großartigen Abhandlungen, was getan oder auch nicht wird, aber diese Berichte und Abhandlungen und Beiträge sind so hilfreich, wie wenn alle Menschen dieser Erde sich um Fukushima herum stellen würden, ihren Rotz im Mund sammeln und gleichzeitig auf diese Reaktoren spucken und gleichzeitig pissen würden.

19.05.2011

AKW Fukushima

Techniker wagen sich in Katastrophen-Reaktor 3

Japan: Die Welle erreicht das AKW Fukushima

AP

Der Tsunami und das Erdbeben in Japan kamen unerwartet: Neue Bilder dokumentieren, wie das Meerwasser in Sekundenschnelle das AKW Fukushima flutete. Mehr als zwei Monate nach der Katastrophe haben jetzt erstmals zwei Arbeiter den stark beschädigten Reaktorblock 3 untersucht.

Hamburg/Tokio – Sie trugen nicht mehr als alle anderen Helfer, die derzeit an der Kraftwerksruine Fukushima arbeiten: Mit Schutzkleidung und Sauerstoffgeräten haben zwei Männer erstmals den stark beschädigten Reaktorblock 3 von Fukushima für eine erste Bestandsaufnahme untersucht, teilte die Betreiberfirma Tepco am Donnerstag mit.

Quelle: Hier weiterlesen

Fukushima wird so bestimmt nicht in den Griff zu bekommen sein und es würde auch nicht den Lügnern und Vertuschern der Betreiberfirma Tepco helfen, bei denen ich sowieso inzwischen jegliche Hilfe ablehnen würde und die ganze Führungsmannschaft am liebsten hinter Gitter sehen würde.

Mein wirkliches Mitgefühl gilt den Betroffenen dieser Katastrophe und den armen Schweinen, die sich in diese Hölle wagen und sterben werden, die meisten schon sehr früh, andere werden sogar so langsam ‘gegrillt’ von der Strahlung, dass sie möglicherweise jahrelang dahinsiechen werden.

Wer denkt an diese Menschen, wer versorgt sie in ausreichendem Maße, aber nicht mit Brotkrumen?

Wo bleibt der Aufruf zu Spenden und Hilfen für die Arbeiter und ihre Familien??

Ich selbst bin nur ein winziger Internet-Schreiber und meine Zugriffszahlen sind im Vergleich zu den etablierten Medien so gering und meine Beiträge zum Thema “Fukushima” sind leider auch nicht der Renner, aber ich sorge mich mehr um diese Leute als alle Zeitungen der Welt zusammengenommen.

Tut endlich was und redet und schreibt nicht nur.

Und jagt endlich diese Firma Tepco zum Teufel.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker

Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.