Wissen erwerben ein Störfaktor?

Als die heute 65-jährigen ihr erstes Wissen erlernen konnten, war die schulische Leistung der Wissensverbreiter gerade durch einen katastrophalen Krieg in seine tiefste Krise geraten. Lehrer spulten ihr Pensum nach Schema F ab, eine wirkliche Aufarbeitung des Vergangenen wurde tunlichst vermieden und die damaligen Schüler waren fast niemals dazu angehalten, auch nur die einfachsten Fragen zu formulieren. WARUM war ein Tabuwort, wurde also gar nicht erst gestellt.

Heute nun wollen diese damaligen Schüler ihr Lernen nachholen, was in den meisten Fällen sowieso nichts mehr bringt, weil Lebenserfahrung in den meisten Fällen sehr viel wertvoller ist. Und trotzdem bewundere ich die Wissensdurstigen, denn es beweist mir, dass der Mensch halt niemals auslernt.

14.03.2011

Ansturm der Senioren

Die Silberlinge von der ersten Bank

Von Anke Beimdiek

Vorlesung an der TU Dresden: Spezialwissen einiger Gasthörer als "großer Störfaktor"

Zur Großansicht

dapd

Vorlesung an der TU Dresden: Spezialwissen einiger Gasthörer als “großer Störfaktor”

Die Zahl der Senioren, die es an die Uni drängt, wächst Jahr für Jahr. Dabei sind schräge Vögel und Wichtigtuer, die zum Monologisieren neigen und mit Anekdoten komplette Vorlesungen blockieren. Einigen Hochschulen reicht es: Sie errichten Zugangsschranken gegen die bildungshungrigen Alten.

Quelle: Hier weiterlesen

Dass diese sogenannten ‘Alten’ sich nun für einige wenige Vortragenden in den Unis als Störenfriede herausstellen, mag auf den ersten Blick zwar skurril anmuten, hat aber meiner Meinung nach wirklich etwas mit der Lebenserfahrung der Handelnden zu tun, denn nur ständiges Hinterfragen hat sie erst so weit im Leben gebracht, ist also völlig legitim.

Wissen und Bildung ist nun mal kein unantastbarer Besitz von einigen Privilegierten, sondern absolut kostenloses Allgemeingut für jeden, der sich zutraut, es erwerben zu wollen. Also kann ich nur jedem zuraten, geht hin, hört zu, stellt Fragen, lasst Euch nicht abspeisen mit Worthülsen und seid unbequem, wenn die sogenannten Koryphäen Euch auf den Keks gehen mit BlaBla-Gelaber.