Wohlstand für Alle? – Träumt nur schön weiter

Wachstum, Wachstum, Wachstum – Wachstum mit dem Holzhammer und aller Gewalt.

Facebook ist 50 Milliarden Dollar wert. ??? Bei dieser ‘Übersichtlichkeit’? Wenn solch eine Seite erst mal so richtig mit Werbung zugekleistert ist, dass sogar die Rechtschreibung geopfert werden muss, werden sich die Nutzer gleich scharenweise ‘bedanken’. Ist nur als Beispiel gedacht, denn was Computerprodukte anrichten können, haben wir ja schon fast alle erlebt mit dem Platzen der High-Tech-/-Internet-Blase.

Der Wettlauf, wer das höchste Bruttosozialprodukt hat, löst eher Kriege aus als Zusammenarbeit.

Synergien werden durch ‘höher, schneller, weiter’ eher verschleudert, dies macht sich besonders auf den Rohstoffmärkten bemerkbar. Ständiges Gegeneinander bindet Kräfte, die durch Miteinander viel mehr freigesetzt würden.

Wohlstandsdebatte

Denkt weiter!

Die Debatte ist wieder verstummt, aber sie ist nötiger denn je: Warum wir Wohlstand nicht allein über Wachstum definieren dürfen.

© Sean Gallup/Getty Images

Ist mehr Konsum gleich besseres Leben? Ein Arbeiter auf einer Kaufhausbaustelle in Berlin

Ist mehr Konsum gleich besseres Leben? Ein Arbeiter auf einer Kaufhausbaustelle in Berlin

Das richtige Maß zu finden ist eine zentrale menschliche und gesellschaftliche Überlebensfähigkeit. Hätten die Ureinwohner der Osterinsel nicht maßlos ihre Palmenhaine dem Bau von immer monumentaleren Statuen geopfert, hätten sie sich am Ende vielleicht nicht gegenseitig auffressen müssen. Mit dem Verschwinden der Landvögel, wegen erodierender Böden und mangels seetüchtiger Kanus war ihnen die Nahrung ausgegangen.

Quelle: Hier weiterlesen

Wachstum wird zu Unrecht als Allheilmittel für alle ökonomischen Krankheiten angesehen, kritisiert Herman Daly, früherer Weltbankmanager von der University of Maryland, Vordenker der Bewegung. In den Entwicklungsländern ist Wachstum auch nach Ansicht der Kritiker nötig, um die Armut zu bekämpfen und den Lebensstandard der Menschen zu verbessern – aber in hochentwickelten Ländern erhöhe weiteres Wachstum den gesellschaftlichen Wohlstand nicht. Daher fordern sie neue Wohlstandsindikatoren, die Ungleichheit, Bildungschancen und den Zustand des Gesundheitssystems berücksichtigen. Quelle: Hier weiterlesen

Wenn meine Bildung es zulassen würde, gerade dieses Thema ausführlich zu beackern, würden mir so manche Scheußlichkeiten auffallen, die eigentlich nur noch in die falsche Richtung laufen. Natürlich gibt es da mehr als genug Thesen aus der Richtung ‘Verschwörung’, aber ich verlasse mich da eher auf mein Bauchgefühl und dass sagt mir einfach, Wachstum und Wohlstand auf Teufel komm raus kann auf die Dauer nicht gut gehen.

Unsere Gesellschaft ist jetzt schon zerrissen. In ca. 20 Jahren werden wir so viele Grundsicherungsempfänger haben, die dann keine Chancen mehr haben und auch nicht bekommen, jemals am Wohlstand teilzunehmen. Und die meisten von denen haben ihr ganzes Leben lang geschuftet. Dieses Unzufriedenheitspotential hat aber Kenntnisse und auch die Möglichkeit, Strategien zu entwickeln, an dass die heute Mächtigen noch nicht mal im Traum daran gedacht haben und einiges davon ist nicht immer gesetzeskonform.