Fundstück des Tages

Moin, moin …

zum Grundbedarf gehören Dinge wie Fernseher, Radio, Internet, PC, Zeitungen und Bücher sicherlich dann nicht, wenn man den Grundbedarf auf Fressen, Dach und Pennen reduziert (man verzeihe meine saloppe Ausdrucksweise).

Auch die eigene Wohnung ist kein Grundbedarf, schließlich gibt es ja Brücken und Obdachlosenasyle.

Geht man allerdings einen kleinen Schritt weiter, dann wird man beobachten, dass genau die Leute den Level des Grundbedarfs deutlichst nach unten verlagern, die gleichsam lauthals die Bildung der “unteren Bevölkerungsschichten” einfordern. Das sind die Leute, die diesem Klientel das Internet als Grundbedarf absprechen wollen.

Information ist Bildung und Information ist ein Grundrecht. Jeder hat das Grundrecht, sich seine Informationen so zu beschaffen, wie er/sie es für richtig hält. Und man kann es auch anders verdeutlichen:
Ein Monatsabo der BLÖD ist mittlerweile doppelt so teuer, als eine Flatrate für das Internet. Dabei sollte man auch bedenken, dass das Internet wesentlich mehr und seriösere Informationen bietet.

Und genau hier dürfte das Problem liegen, denn in einem schwarz-gelben Klientelstaat wie diesem hier, möchte natürlich niemand eine gebildete und vor allem unabhängig informierte Unterschicht.

Information und Bildung sind nur solange gut, wie der Staat bestimmen kann, womit man sich informiert und bildet. Das war so, das ist so und das wird immer so bleiben.

Und nun … ab unter die Brücke, grundbedürfende Unterschicht …
Gruß DD
(Anmerkung: Man möge mir meinen Sarkasmus verzeihen.)